DANKE

 

 

Der geneigte Leser, der natürlich mitgezählt hat, wird festgestellt haben, dass nun das 16. Buch herausgekommen ist. 

 

Da wird es Zeit, mal ein kräftiges DANKE in verschiedene Richtungen zu verteilen.

 

Als Erstes danke ich natürlich denjenigen, ohne die so etwas nicht möglich wäre: Den Lesern, und ich weiß es gibt eine Menge davon, den Leserinnen.

 

Ich danke vor allen Dingen dafür, dass man sich durch die ersten Bücher gequält hat. Neuland war tatsächlich mein erstes Buch. Stil und Erzählart holperig und ungeschliffen und ich glaube nicht, dass es Autoren auf diesem Planeten gibt, die ihr erstes Buch noch einmal genau so schreiben würden. (Ich auch nicht!) Meinen Dank also fürs Durchhalten. Ich habe dazu gelernt und hoffe in den letzten Bänden dafür entschädigt zu haben.

 

 Das nächste Dankeschön geht an meine Familie, speziell an meine Frau Inge, denn alle anderen haben sich schon in Sicherheit gebracht und der Hund wird nicht gefragt! Meine liebe Frau musste so manches Mal auf mich verzichten, wenn ich wieder mal allein in meiner Phantasie-Stube weilte und versuchte meine Story weiter zu schreiben. Das war und ist bestimmt nicht immer einfach für sie - bilde ich mir zumindest ein, aber ... wer weiß? Inge hat die Finanzierung der ersten Bände mitgetragen und das zu einer Zeit, als wir bestimmt wegen Bautätigkeit nicht gerade im Geld schwammen - eher anders. Ohne ihre     Unterstützung würde man das jetzt hier nicht lesen können.

 

Das nächste Dankeschön geht an meine Lektoren, die beide nicht genannt werden wollen. Zum Verständnis: Sie machen es aus Spaß an der Freude und natürlich nicht, wie man schon bei diversen Rezensionen feststellte, fehlerfrei. Ein professionelles Lektorat würde mehr Geld verschlingen, als das Buch einspielt. Das gibt die Sache leider nicht her. Darum: Wer einen Fehler findet - Glückwunsch, bitte behalten. Ich lese mein Werk anschließend, neben Word natürlich, Korrektur. Dann geht es durch weitere zwei Hände, wird beim Verlag gegengelesen und wenn ich dann den Abschluss mache, jeder hat vorher Fehler gefunden, dann finde ich auch noch welche! Unglaublich wie viele Fehler in 220 DinA4 Seiten stecken können und dabei meine ich nicht einmal die Interpunktion - das scheint eher Gefühlssache zu sein...

 

Dann Dank an viele Menschen, die mich aufgrund ihres Verhaltens, Wesens oder ihrer Erlebnisse mehr unfreiwillig inspiriert haben und deren Charakterzüge oder Schicksale ich natürlich verändert wiedergegeben habe. (Ihr könnt alle beruhigt sein - ich verrate keinen...)  

 

Harald Kaup

17.09.2017